Unterstützt durch das Team von Canyoningallgäu.de biete ich zu individuellen Terminen eine atemberaubende Wandertour mit Fotoworkshop in den Südalpen an:

Durch die Standseilbahn aus Lugano heraus ist der Monte Boglia verhältnismäßig leicht zu erreichen. Vielleicht ist er deshalb bei Einheimischen wie Touristen so beliebt, denn Aussichtspunkte in und um Lugano gibt es einige: San Salvatore, Sighignola oder doch der Boglia?

Beschreibung der Tour:

Der erste Teil der Wanderung wird mit der Standseilbahn Richtung Bré erledigt. Diese altehrwürdige Bahn verkehrt seit 1912 und hat gerade deshalb so großen Charme bewahrt. Zuerst verläuft die Bahn noch durch bewohntes Gebiet und dann über und durch den bewaldeten Westrücken der Stadt. Oben angekommen sind es nur 3 Minuten bis zum Monte Bré. Hier kann zuerst einmal der Ausblick über das Italienisch-Schweizerische Grenzgebiet mit dem glitzernden See genossen werden. Sobald wir uns jedoch gen Osten wenden sehen wir ihn: den baumlosen, kahlköpfigen Monte Boglia mit dem Gipfelkreuz.

Nach einem kurzen Abstieg vom Gipfel des Monte Bré erwandern wir die gleichnachmige Ortschaft. Danach geht es bergauf und der Schweiß beginnt zu fließen. Nur die alten Kastanien kühlen etwas, wenn sich kein Lüftchen regen mag. Den Aussichtspunkt bei hm 932 “Materone” lassen wir unbeachtet; an der Abzweigung bergwärts halten wir uns rechts Richtung dem Monte Boglia und halten nur einige Male inne, um den Luganer See zu genießen.

Nach einem etwas flacheren Stück geht es nach dem Sasso Rosso auf bei Hm 1295 in Serpentinen steil bergan und nach ca. 2:30h haben wir es geschafft. Wir lehnen im Gipfelkreuz und genießen sowohl den Ausblick auf den See als auch auf die vergletscherten 4.000er des Kanton Wallis. Bei gutem Wetter sind Gipfel in mehr als 200 Km Entfernung zu sehen, wie z.B. der Monviso an der französischen Grenze.

Canyoningallgäu.deNun geht es nordwärts, wiederum auf Serpentinen, aber dies auch direkt auf der Staatsgrenze herunter Richtung Wald. Die Felszacken des Denti della Vecchia sind ein beliebtes Klettergebiet der Luganer und weisen imposante Felszacken auf. Von unserem Weg sind sie besonders gut zu sehen.

An der nächsten Gabelung halten wir uns links in Richtung der Alpe Bolla. Nach so viel schweißtreibendem Auf und Ab kehren wir hier ein um uns ein wenig zu erfrischen. Besonders die Buttermilch hat es uns angetan, von der wir so viel trinken, bis es in den Mägen rumort.

Die weitere Route führt uns an der steilen aber bewaldeten Westflanke des Boglia zurück nach Osten in Richtung Bré. Nach dem felsigen Graben des Val di Cugnoli knickt der Weg abrupt nach rechts ab um sich dann zu gabeln: Wir halten uns rechts und erreichen nach einer wunderschönen Almwiesen wieder das Örtchen Bré.

Wer nun noch nicht genug hat, kann den Abstieg von Bré aus wandern. Dieser führt hinab zu einem ausgebauten Sträßchen, welches dann wiederum in einen Wanderpfad übergeht. Nach einer Linkskurve steigen wir am Westhang des Boglia durch traumhafte Kastanienwälder herab in Richtung Gandria. Im Ort Gandria angekommen kann noch das Zoll- und Schmuggelmuseum besichtigt werden, in dem die Tricks und Kniffe der ehemaligen Schmuggler preis gegeben werden.

Die gesamte Wanderung dauert bis zu 9h, kann aber an vielen Stellen abgekürzt werden.

Quelle: Canyoningallgäu.de

Inhalt des integrieren Fotokurses:

  • Allgemeine Hinweise zur Fotografie
  • Zusammenhang von ISO, Blende und Belichtung
  • Fokussierung und Belichtungseinstellung
  • Lesen und Verstehen des Histogramms
  • Wahl des richtigen Kameramodus
  • Hinweise zur Bildgestaltung
  • Einführung in Natur- und Landschaftsfotografie
  • Einführung in Nah- und Makrofotografie
  • Einführung in Langzeitbelichtung

Ablauf der Fotoreise:

  • Tag 1: Treffen am Vorband ca. 19:00 Uhr zum Kennenlernen und Vorbesprechung der Wanderung
  • Tag 2: Fotowanderung von 09:00 Uhr – ca. 19:00 Uhr
  • Tag 3: Nachbesprechung bis ca. 15:00 Uhr mit

    • Hinweisen zur Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom und Adobe Photoshop
    • Aufbereitung der Bilder für Internetpäsentation und / oder Druck

Was sollten Sie mitbringen:

  • Eine Kamera.
    Dabei ist es egal, ob es eine Spielreflexkamera, eine spiegellose Kamera oder eine Bridgekamera ist. Wichtig ist nur, dass Sie die Belichtungszeit, die Blende und ggf.den ISO-Wert manuel verändern können.
  • Bequeme, der Witterung entsprechende Kleidung
  • Festes Schuhwerk
  • Rucksackverpflegung, davor allem ausreichend zu Trinken

Was sollten Sie nach Möglichkeit außerdem mitbringen:

  • Die Bedienungsanleitung ihrer Kamera.
    Das klingt vielleicht im erstem Moment komisch, doch sollten Sie sich noch nicht so intensiv mit den verschiedenen Möglichkeiten und Einstellungen Ihrer Kamera vertraut gemacht haben, können wir schnell nach den notwendigen Funktionen schauen und die erforderlichen Anpassungen vornehmen.
  • Dreibeinstativ
  • Funk-/ Fernauslöser
  • Polfilter
  • Graufilter

 

Die Kosten für die Fotoreise, was sie beinhalten und was nicht:

Der Preis für diesen Fotoworkshop beträgt 499,00 € pro Person inkl. MWSt. Zahlbar ist der Betrag per Vorkasse (Überweisung), die Kontodaten werden mit der Reservierungsbestätigung zugesandt. Eine kostenfreie Stornierung des Angebotes ist bis 45 Tage vor dem vereinbarten Termin möglich. Bitte beachten Sie hierzu die AGB.
Im Preis enthalten
  • ist die Tourplanung
  • ist die Betreuung während der Tour
  • sind umfangreichte Tipps zur Fotografie, zur Bildbearbeitung sowie Empfehlungen zu Zubehör
Nicht im Preis enthalten sind
  • Kosten für An-und Abreise
  • Kosten für Unterkunft
  • Kosten für Verpflegung
  • Kosten für Eintritt, Seilbahn

Die Tour  ist buchbar April/Mai bzw. September/Oktober und findet ab 3 Anmeldungen statt.
Damit jeder Fotointeressierte individuell betreut werden kann, ist die Gruppengröße auf 6 Teilnehmer begrenzt.

Jetzt weitere Informationen anfordern